Zurück zu den Meldungen

Cuxhaven, 25.01.2013

Neue Landbasis für eine effiziente Erdölförderung

  • Einweihung neuer Mittelplate- Landbasis in Cuxhaven
  • RWE Dea und Partner investieren in Effizienz und Umweltverträglichkeit
  • Flexiblere Logistik durch optimierte Lagerhaltung

Wirtschaftlicher Impuls für Cuxhaven: Am heutigen Freitag, den 25. Januar, wurde im Beisein von rund 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung die neue Landbasis zur Versorgung der Bohr- und Förderinsel Mittelplate eingeweiht. Das Ölfeld Mittelplate ist das mit Abstand größte Erdölvorkommen Deutschlands, aus dem RWE Dea als Betriebsführer und Partner Wintershall bereits über 27 Millionen Tonnen Öl sicher gewinnen konnten. Erbaut wurde die neue Landbasis im Auftrag der RWE Dea AG durch das Cuxhavener Unternehmen EnTec Industrial Services GmbH & Co. KG, das auch für den Betrieb zuständig ist. Die Bauzeit der beiden Betriebsteile am Helgoländer Kai und im Neuen Fischereihafen betrug fünf Monate. Insgesamt 16 Mitarbeiter sind in der Landbasis beschäftigt.

Gemeinsam durchschnitten Dr. Ulrich Getsch, Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven, der Direktor des RWE Dea Bereiches Feldesentwicklung, Uwe Balasus-Lange, sowie EnTec-Geschäftsführer Marco Schmidt während der feierlichen Einweihung symbolisch ein rotes Band. Die tägliche Versorgung von Deutschlands einziger offshore Ölbohr- und Förderinsel Mittelplate wird vor allem über den Helgoländer Kai sichergestellt, während große Mengen an Rohren oder Bohranlagenkomponenten über den Neuen Fischereihafen umgeschlagen werden.

Neben dem Bau der Landbasis wurde außerdem die Schiffsflotte zur Versorgung der Mittelplate modernisiert. Durch den Einsatz neuer Schiffe mit Motoren modernster Bauart können sowohl die Schiffsbewegungen als auch die CO2-Emissionen deutlich reduziert werden. Das langfristige Finanzvolumen für Bau und Betrieb der Landbasis sowie Modernisierung und Betrieb der Schiffsflotte bewegt sich im oberen zweistelligen Millionenbereich.

Durch die umgesetzten Maßnahmen werden weitere Beiträge zum Umweltschutz im sensiblen Wattenmeer geleistet. Die Insel Mittelplate wird von der RWE Dea seit 25 Jahren sicher betrieben und gilt inzwischen international als Beispiel für eine umweltverträgliche Ölförderung.

Bürgermeister Getsch wies in seiner Ansprache auch auf die wirtschaftliche Bedeutung der neuen Landbasis für Cuxhaven hin. „Es freut mich sehr, dass die Firmen RWE Dea und Entec hier einen bedeutenden Beitrag zum Ausbau der Cuxhavener Hafen- und Logistikwirtschaft leisten. Hier wird in die Zukunft investiert und durch die Vernetzung im Wirtschaftsraum Cuxhaven Handel, Handwerk und Gewerbe gestärkt“, so Getsch.

Balasus-Lange ging in seiner Rede auf die Bedeutung des Cuxhavener Hafens für den reibungslosen Betrieb der Bohr- und Förderinsel Mittelplate ein: „Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate ist einer der wichtigsten heimischen Rohstofflieferanten. Seit 25 Jahren konnten dort über 27 Millionen Tonnen Erdöl störungsfrei gewonnen werden. Eine Voraussetzung für diese Erfolgsgeschichte war und ist der sichere Umschlag von benötigten Materialien im Cuxhavener Hafen. Die gute Kooperation zwischen der Stadt, dem Hafen und der Insel hat damit zur umweltgerechten Ölförderung im ökologisch sensiblen Gebiet beigetragen.“

Optimierte Mittelplate-Infrastruktur und -Logistik

Die insgesamt über 10.000 Quadratmeter große Landbasis besteht aus einer über zwölf Meter hohen Stahllagerhalle sowie einem Sozial- und Verwaltungstrakt. In der Lagerhalle werden wichtige Ausrüstungsgegenstände gelagert. Ein modernes Warenbestandssystem und eine verbesserte Lagerhaltung ermöglichen einen schnellen und sicheren Umschlag aller Materialien, die auf der Mittelplate benötigt werden. Ein Teil der neuen Landbasis liegt vor der Schleuse, im Bereich des Helgoländer Kais. So wird eine flexible Planung und Abwicklung der Schiffstransfers zur Bohr- und Förderinsel sichergestellt. Für die Schiffsverladung wird ein mobiler Hafenkran genutzt. Das Verschiffen der Güter erfolgt ab der östlichen Kaimauer. EnTec-Geschäftsführer Schmidt betonte: „Der Bau der Landbasis sowie deren Ausstattung wurden so geplant und durchgeführt, dass jederzeit ein reibungsloser Ablauf der betrieblichen Prozesse gewährleistet ist. Das moderne Warenbestandssystem ermöglicht eine flexiblere Planung und Abwicklung der Schiffstransfers.

Für Rückfragen:

Uwe-Stephan Lagies
Leiter Unternehmenskommunikation
T: +49 (0)40 – 63 75 2511
M: +49 (0)162 – 273 2511

Derek Mösche
Pressesprecher
T: +49 (0)40 – 63 75 2670
M: +49 (0)162 – 273 2670

EnTec

Marco Schmidt
Geschäftsführer
T: +49 (0)4721 – 5080150
M: +49 (0)175 – 4355 850

Die Lagerstätte Mittelplate

1985 begann die Errichtung der Bohr- und Förderinsel Mittelplate vor der schleswig-holsteinischen Westküste, von der aus seit 1987 Deutschlands größte Erdöllagerstätte erschlossen wird. Seit 2000 wird das Öl nicht nur offshore, sondern auch onshore von der Landstation Dieksand bei Friedrichskoog gefördert. Seitdem wurden über 27 Millionen Tonnen Erdöl gewonnen. Weitere 23 Millionen Tonnen gelten noch als wirtschaftlich gewinnbar. Aufgrund ihrer hohen Sicherheits- und Umweltschutzstandards gilt die Bohr- und Förderinsel als positives Beispiel für eine verantwortungsbewusste Ölförderung. Darüber hinaus ist die heimische Ölförderung in Dithmarschen die Basis für 1.000 Arbeitsplätze an der schleswig-holsteinischen Westküste.
Betriebsführer der Bohr- und Förderinsel Mittelplate ist die RWE Dea AG (50%), die Wintershall Holding GmbH (50%) ist als Partner beteiligt.

Die EnTec Industrial Services GmbH und Co. KG

Seit 2009 erbringen wir als Betreibergesellschaft für unsere Kunden hochwertige Logistikdienstleistungen. Dabei bedienen wir uns modernster Technik. So können wir Leistungen auf höchstem Sicherheitsniveau anbieten und anspruchsvolle Kundenwünsche erfüllen. Neben der Landbasis für Offshore-Projekte, betreiben wir in Cuxhaven ein Ethanol-Tanklager für einen namhaften Spirituosenhersteller.

Zurück zu den Meldungen